Ein Pflaster für den Zackenbarsch

Schon erstaunlich, was sich so alles im Meer tummelt.


So begegnet man in dieser Geschichte vor allem dem Doktorfisch, zusammen mit seinem Assistenten, dem Kofferfisch. Beide zusammen haben einige Abenteuer zu bestehen, sie müssen zum Beispiel Familie Krake entwirren, als diese sich beim Silvesteressen hoffnungslos mit ihren Tentakeln verknotet hat.
Außerdem müssen Tiere von Bauchschmerzen befreit und sogar Krankheiten gemacht werden.
Über allen Geschichten schwebt die ständige Gefahr durch den gefräßigen Hai. Da dieser aber immer ein bisschen verschusselt ist und die anderen Fische gute Ideen haben, kommen sie alle immer mit dem Leben davon.
Sehr schön ist auch die Frage, wie man sich anfühlt, wenn man nass ist. Sind Fische immer nass, weil sie im Wasser leben? Dieser Frage wird mit Hilfe des Delfins auf den Grund gegangen.
Sogar einen Ausflug ins Süßwasser überstehen die beiden, allerdings nur, weil sie sich ständig traurige Geschichten erzählen: durch die Tränen wird das Wasser salzig genug.

 

Sehr humorvoll werden diese Geschichten erzählt und selbst als Erwachsener kommt man ins Schmunzeln. Die Meeresbewohner werden durchweg liebevoll und menschlich dargestellt, selbst der Hai ist durch seine Schusseligkeit irgendwie ganz süß.
Manche Geschichten regen auch ein bisschen zum Nachdenken an, der Humor steht jedoch weit im Vordergrund.
Die Farbabbildungen sind kindgerecht gemacht, in keiner Weise gruselig und sehr detailreich. Zwischendurch sind außerdem einige liebevolle Zeichnungen zu finden.
Insgesamt für ein Bilderbuch nicht sehr viele Bilder und dafür reichlich Text, dieses Buch ist also eher zum Vorlesen als zum Anschauen geeignet. Auch für Erstleser dürfte es interessant sein.

Der Schreibstil ist einfach und klar gehalten, absolut angemessen für die Zielgruppe.

Wer Kinder in dem Alter hat oder einem Kindergarten etwas Gutes tun möchte, bekommt von mir eine klare Kaufempfehlung.


Residenz; Auflage: 1 (9. September 2014)
69 Seiten, 16,90 Euro, Hardcover